Die Hombrucher Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten trauern um Guntram Schneider, der verstorben ist. Sein Tod kam überraschend und den Mitgliedern der SPD wird er fehlen.

Guntram Schneider war ein aufrechter Sozialdemokrat und Gewerkschafter, der für seine Ideen und Inhalte kämpfte. Immer geradeaus, mit viel Herz und klaren Worten und immer auf Augenhöhe  mit den Menschen.

Sein Einsatz für die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, aber auch für sein Engagement gegen Ausgrenzung, Rassismus und Rechtsextremismus war er weit über Parteigrenzen hoch angesehen.

In seiner Zeit als Minister für Arbeit, Integration und Soziales lag ihm die duale Berufsausbildung junger Menschen am Herzen. Er setzte sich für einen Ausbildungskonsens zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern sowie für einen lückenlosen Übergang von der Schule in den Beruf ein. Er war ein Verfechter des Mindestlohns und des sozialen Arbeitsmarktes, für die er sich auf Bundesebene einsetzte. Mit dem von ihm eingeführten Integrations- und Teilhabegesetz entwickelte sich Nordrhein-Westfalen zum Vorreiter in der Integrationspolitik.

Guntram Schneider, ein SPD-Urgestein und Demokrat: seine Genossinnen und Genossen aus dem Stadtbezirk Hombruch werden ihn vermissen und ihn nicht vergessen.